Bei den vorgezogenen Nationalratswahlen 2002 kam die Internet-Wahlkabine erstmals zum Einsatz.

Für die korrekte Erstellung des Fragenkatalogs sorgte jeweils ein Redaktionsteam, dem Personen mit ausgewiesener Sachkenntnis in Politikwissenschaft, politischem Journalismus und Methodik angehörten.

Standpunkte der Parteien

Die Richt­werte, die wahlkabine.at zu Grunde liegen, werden in einer Kurz­übersicht öffentlich gemacht. In methodischer Hinsicht sind für die Er­mittlung der Er­geb­nisse sowohl der Stand­punkt (Ja/Nein/Keine Angabe) als auch die Ge­wichtung (Be­deutung des Themas bei der Wahl­ent­scheidung) Aus­schlag gebend.

Fragen und Standpunkte der Parteien

Redaktion

Für die korrekte Zusammen­stellung des Fragen­katalogs sorgte ein Re­dak­ti­ons­team, dem Per­sonen mit aus­gewiesener Sach­kenntnis in Politik­wissen­schaft und Me­tho­dik an­ge­hören:

  • Konrad Becker (Direktor, Public Netbase)
  • Peter Filzmaier (Politikwissenschafter, IFF)
  • Daniela Ingruber (Politikwissenschafterin, IFF)
  • Karin Liebhart (Politikwissenschafterin, Ges. f. Politische Aufklärung)
  • Katharina Ludwig (Studierende Politikwissenschaft)
  • Martin Wassermair (Projektleiter, Public Netbase)