Skip to content.
ÖH-Wahlen 2015
Österreichische HochschülerInnenschaft
EU-Wahl 2014
Wahlen zum EU-Parlament
Nationalratswahlen 2013
Wahlen zum
österreichischen Nationalrat
ÖH-Wahlen 2013
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2013
in Salzburg
Jubiläumsausgabe 2012
10 Jahre wahlkabine.at!
Landtagswahlen 2013
in Kärnten
Landtagswahlen 2013
in Niederösterreich
ÖH-Wahlen 2011
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2010
in der Steiermark
Landtagswahlen 2010
im Burgenland
Archiv
Alle Wahlen seit 2002
Home » Glossar » Gesundheit - Generelles Rauchverbot in Gastronomieeinrichtungen

Gesundheit - Generelles Rauchverbot in Gastronomieeinrichtungen

In mehreren Mitgliedsländern der EU (z.B. Frankreich, Irland, Italien, Spanien, Estland, Grossbritannien, Deutschland) wurden in den letzten Jahren Rauchverbote in Hotellerie- und Gastronomieeinrichtungen eingeführt. Der Schutz von Angestellten in diesem Bereich wird als Hauptargument für die Einführung des Verbots genannt. Offiziellen Angaben zufolge sterben EU-weit pro Jahr mehr als 79.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, wovon 7.000 Todesfälle durch Passivrauchen am Arbeitsplatz bedingt sind. Medizinische Studien belegen, dass konsequenter Nichtraucherschutz zu einem drastischem Rückgang koronarer Herzkrankheiten (z.B. Herzinfarkt) und Krebserkrankungen der Atemwege führt, die in der EU die häufigste Todesursache darstellen.

Die dadurch erreichte Senkung der Kosten im Gesundheitswesen wird als wirtschaftliches Argument bewertet. Kritiker und Kritikerinnen gesetzlicher Rauchverbote befürchten eine schrittweise Kriminalisierung des Tabakkonsums und weisen darauf hin, dass mündigen Bürgern und Bürgerinnen weder die Entscheidung über ihr Rauchverhalten, noch über ihren Alkoholkonsum durch Verbote abgenommen werden soll. Hoteliers und Restaurantbetreibende beklagen, dass durch die derzeitige gesetzliche Regelung hohe Investitionen für Belüftungsanlagen oder abgetrennte Rauchzimmer getroffen werden müssen, die aber durch ein generelles Rauchverbot bald hinfällig wären.

Als weiteres Argument wird angeführt, dass Gastwirte innerhalb ihres Haus- und Eigentumsrechts selbst bestimmen sollen, ob ein Lokal rauchfrei geführt wird oder nicht. Der Untersuchung "Grünbuch für ein rauchfreies Europa: Strategieoptionen auf EU-Ebene" aus dem Jahr 2007 zufolge ist die große Mehrheit der Bevölkerung in den EU-Staaten Rauchverboten gegenüber positiv eingestellt: 86% begrüßen Rauchverbote am Arbeitsplatz, 77% in Restaurants, und 61% in Bars.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Drogen_Sucht/Tabak_Nichtrauchen/