Skip to content.
ÖH-Wahlen 2015
Österreichische HochschülerInnenschaft
EU-Wahl 2014
Wahlen zum EU-Parlament
Nationalratswahlen 2013
Wahlen zum
österreichischen Nationalrat
ÖH-Wahlen 2013
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2013
in Salzburg
Jubiläumsausgabe 2012
10 Jahre wahlkabine.at!
Landtagswahlen 2013
in Kärnten
Landtagswahlen 2013
in Niederösterreich
ÖH-Wahlen 2011
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2010
in der Steiermark
Landtagswahlen 2010
im Burgenland
Archiv
Alle Wahlen seit 2002
Home » Glossar » Energie - Fossile Brennstoffe

Energie - Fossile Brennstoffe

Die Nutzung der sogenannten  "fossilen Brennstoffe" Erdöl, Erdgas, Braunkohle und Steinkohlesteht zur Zeit stark zur Debatte, vor allem, was die massive Umweltverschmutzung durch Kohlekraftwerke, den stetig steigende Ölpreis und schließlich die begrenzte Verfügbarkeit der fossilen Brennstoffe betrifft. Vor allem seit der "Peak", also der Punkt, an dem am meisten gefördert werden kann (und ab dem es mit den Fördermengen bergab geht) für Erdöl und Erdgas vermutlich überschritten wurde, ist die Frage nach einer Ablösung dieser Brennstoffe immer aktueller geworden.

Die fossilen Brennstoffe entstanden vor mindestens 500 Millionen Jahren durch Einschlüsse von Pflanzen und Kleinstlebewesen in der Erdkruste. Bestimmte Druck- und Temperaturverhältnisse führten zu chemischen und physikalischen Reaktionen, die zu einer Veränderung der Molekularstruktur und damit zu besonderen Kohlenwasserstoffen mit hohem Energiegehalt führten (1). Heute werden fossile Brennstoffe zum Heizen (in Kohle- und Ölöfen), zur Energiegewinnung (in kalorischen Kraftwerken) und als Antrieb in Form von Treibstoff. Zusätzlich bildet das Petroleum-Molekül die Grundlage für die meisten Kunststoffe, die künstlich "verformte" Variationen dieses Moleküls darstellen (2).

Vorteile der fossilen Brennstoffe sind ihre schwere Ersetzbarkeit, ihre relativ hohe Energieeffizienz und die im Vergleich mit regenerativen Energieformen billige Förderung. Dennoch muss man hervorheben dass diese Stoffe nur begrenzt vorhanden sind, was zu einem immer weiter steigenden Preis führt (3). Auch sind die CO2-Ausstöße kalorischer Kraftwerke sehr hoch und es gibt die Theorie, dass bei der Erdölförderung große Mengen natürlicher radioaktiver Stoffe in Form von Schlamm aus der Erdkruste zutage gefördert werden, unter anderem das hochgiftige Radium 226, deren Entsorgung ungeklärt ist (4).

 

(1): http://www.energievergleich.de/energiequellen/fossile-energietraeger.htm

(2): http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l#Chemie_und_Zusammensetzung

(3): siehe (1)

(4): http://www.shortnews.de/id/803226/Radioaktiver-Abfall-bei-Erdoel-und-Erdgasfoerderung