Skip to content.
ÖH-Wahlen 2015
Österreichische HochschülerInnenschaft
EU-Wahl 2014
Wahlen zum EU-Parlament
Nationalratswahlen 2013
Wahlen zum
österreichischen Nationalrat
ÖH-Wahlen 2013
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2013
in Salzburg
Jubiläumsausgabe 2012
10 Jahre wahlkabine.at!
Landtagswahlen 2013
in Kärnten
Landtagswahlen 2013
in Niederösterreich
ÖH-Wahlen 2011
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2010
in der Steiermark
Landtagswahlen 2010
im Burgenland
Archiv
Alle Wahlen seit 2002
Home » Glossar » Gender - Schwangerschaftsabbruch auf Krankenschein

Gender - Schwangerschaftsabbruch auf Krankenschein

Auch wenn Schwangerschaftsabbrüche in Österreich bis in den dritten Schwangerschaftsmonat straffrei sind, müssen die Kosten alleine von der betroffenen Person bezahlt werden. In vielen europäischen Ländern (Deutschland, Belgien, Schweiz, Holland) wird der Eingriff dagegen vollständig oder zum Großteil von der öffentlichen Gesundheitsversorgung übernommen.

Einige öffentliche Spitäler, vor allem im ländlichen Raum, bieten diesen Eingriff nicht oder nur unter Einschränkungen an. Außerhalb Wiens gibt es nur zwei Krankenhäuser die einen Abbruch zu "marktüblichen" Preisen anbieten, in manchen Bundesländern gibt es kein einziges Spital das diesen Eingriff durchführt. Die Kosten liegen deutlich über dem europäischen Durchschnitt und stellen viele vor finanzielle Probleme. Es wird kritisiert, dass die fehlende Kostenübernahme risikoreiche Eingriffe mit mangelhaften medizinischen Standards begünstigt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://abtreibung.at/fur-fachkrafte/hintergrundinformationen/abbruch-in-osterreich