Skip to content.
ÖH-Wahlen 2015
Österreichische HochschülerInnenschaft
EU-Wahl 2014
Wahlen zum EU-Parlament
Nationalratswahlen 2013
Wahlen zum
österreichischen Nationalrat
ÖH-Wahlen 2013
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2013
in Salzburg
Jubiläumsausgabe 2012
10 Jahre wahlkabine.at!
Landtagswahlen 2013
in Kärnten
Landtagswahlen 2013
in Niederösterreich
ÖH-Wahlen 2011
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2010
in der Steiermark
Landtagswahlen 2010
im Burgenland
Archiv
Alle Wahlen seit 2002
Home » Glossar » Wirtschaft - Prostitutionsverbotszonen

Wirtschaft - Prostitutionsverbotszonen

2011 wurde mit der Novelle des Wiener Prostitutionsgesetzes der Straßenstrich in Wohngebieten verboten und nur in Industrie- und Gewerbegebieten erlaubt. Der Wiener "Wurstelprater" gilt nun als Verbotszone, das gilt auch für den gesamten 2. Wiener Gemeindebezirk. Es gibt so genannte Erlaubniszonen, wie in Floridsdorf, Hütteldorf und Liesing. Befürworterinnen und Befürworter der Verbotszonen stellen den Schutz der Wohnqualität von Anrainerinnen und Anrainern in den Vordergrund. Diese sei durch Anbahnungen auf der Straße eingeschränkt. Kritikerinnen und Kritiker argumentieren aber, dass durch die Verdrängung der Sexarbeit in Rand- und Industriegebiete die Sicherheit der Prostituierten massiv leidet.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.wien.gv.at/verwaltung/prostitution/