Skip to content.
ÖH-Wahlen 2015
Österreichische HochschülerInnenschaft
EU-Wahl 2014
Wahlen zum EU-Parlament
Nationalratswahlen 2013
Wahlen zum
österreichischen Nationalrat
ÖH-Wahlen 2013
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2013
in Salzburg
Jubiläumsausgabe 2012
10 Jahre wahlkabine.at!
Landtagswahlen 2013
in Kärnten
Landtagswahlen 2013
in Niederösterreich
ÖH-Wahlen 2011
Österreichische HochschülerInnenschaft
Landtagswahlen 2010
in der Steiermark
Landtagswahlen 2010
im Burgenland
Archiv
Alle Wahlen seit 2002
Home » Glossar » Wohnen - Mietzinsobergrenzen

Wohnen - Mietzinsobergrenzen

Aktuell werden bei Mieten die Richtwerte in Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Justiz mit Mieter- und Vermieterinteressengruppen für die einzelnen Bundesländer ermittelt und per Verordnung festgesetzt. Das ist jedoch kein endgültiger Wert, da durch Zu- und Abschläge eine preisliche Veränderung möglich ist.

Aus diesem Grunde ist in Österreich, sehr stark aber in der Bundeshauptstadt Wien, eine Diskussion entfacht, die sich vorrangig um die private Miete von Altbau-Wohnungen dreht. Die Forderung nach Mietzinsobergrenzen, die vor allem eine Kritik an der Undurchschaubarkeit bei den Zu- und Abschlägen im Richtwertmietzinssystem beinhaltet, wird vor allem von den Mietervereinigungen und den Arbeiterkammern vorgebracht, während sie bei der Immobilienwirtschaft eine klare Ablehnung findet.